Trei Real Estate sichert sich Grundstück in Hamburg-Bergedorf

Die Trei Real Estate GmbH (Trei), Projektentwickler und Bestandshalter für Wohn- und Einzelhandelsimmobilien, hat ein knapp 2.700 Quadratmeter großes Grundstück in der Bergedorfer Schloßstraße 10 im gleichnamigen Hamburger Stadtteil Bergedorf erworben. Aktuell stehen auf dem Grundstück noch ein Hotel und ein Parkhaus. Die Trei plant in enger Abstimmung mit den örtlichen Behörden ein gemischt genutztes Gebäude mit größtenteils Wohnnutzung an dem Standort. Das Unternehmen beabsichtigt das Objekt im Bestand zu halten und die Wohnungen zu vermieten. 

Das Hotel Sachsentor und das Parkhaus an der Bergedorfer Schloßstraße werden bis Anfang 2024 regulär weiter in Betrieb sein. Die Trei nutzt die Zeit bis zum Auslauf des Pachtvertrags für die Finalisierung der Planung, die Beantragung der Genehmigungen und die Auswahl der Bauunternehmen. Nach dem Auslauf des Pachtvertrags Anfang 2024 kann mit dem Abriss der bestehenden Gebäude begonnen werden.

Pepijn Morshuis, CEO der Trei Real Estate, kommentiert: „Die Akquisition in Hamburg ist strategisch wichtig für uns. Nachdem wir bereits Grundstücke in Berlin, Köln, München, Mainz und Düsseldorf erworben haben, ergänzen wir unser Portfolio durch den Ankauf in Hamburg mit einem fehlenden, wichtigen Ballungsraum.“

Der Stadtteil Bergedorf im Südosten Hamburgs ist nur knapp 20 Kilometer vom Stadtzentrum der Hansestadt entfernt und gehört zu einem der beliebtesten Wohnviertel. Das Grundstück liegt zwischen der Fußgängerzone und dem Villenviertel sowie fußläufig zum Regionalbahnhof von Bergedorf. „Die zukünftigen Bewohner werden einen direkten Blick auf das Bergedorfer Schloss sowie den Schlossgarten haben. Wir wollen dem Standort Rechnung tragen, indem wir ein spannendes Wohnobjekt entwickeln, das sich harmonisch in die Umgebung einfügt“, ergänzt Morshuis.
Die Trei wurde bei der Transaktion von PIPPING Immobilien beraten. Neben dem Projekt in Hamburg realisiert der Projektentwickler derzeit neun weitere Wohnungsbauprojekte in Deutschland. Das entspricht einem Investitionsvolumen von 780 Millionen Euro.  
 

Zurück